Historie

Die Geschichte der Technikschule clever  inside in  Lübbenau

Technikschule 1.0 “Station der Jungen Naturforscher und Techniker” 1959 – 1997

1959 wurde die „Station der Jungen Naturforscher und Techniker“ auf dem Gelände eines 1936 angelegten RAD-Objektes gegründet. Die Geschichte der Technikschule clever inside begann mit der Technikausbildung an der „Station“ Lübbenau.

Die Arbeitsgemeinschaften waren damals u.a.: Holzbearbeitung, Flug-, Auto- und Schiffsmodellbau, Foto, Imker, Aquaristik, Ornithologie, Höhlenforscher und KFZ-Technik. Kurt Vorwachs und Arndt Oehmichen waren damals für Holzbearbeitung und Modellbau bzw. Metallbearbeitung, KFZ-Technik und Fototechnik verantwortlich. Später kam Herbert Pautz für den naturwissenschaftlichen Bereich und 1976 Volker Schramm für den Elektronikbereich hinzu. Arndt Oehmichen als verantwortlicher Mitarbeiter entwickelte Anfang der 80er Jahre den Mikroelektronikbereich, H.-J. Wanke begann 1986 mit dem Aufbau von Computer-AGs in Lübbenau.

Computerkabinett an der POS VII Lübbenau von 1986-1990
Da zu DDR- Zeiten Computertechnik horrende Summen verschlang, klinkte sich die „Station“ Lübbenau in das an der POS VII 1986 entstehende Computerkabinett ein. So konnte ein mit 12 DDR-Computern Robotron KC 85/1, KC 87, KC 85/3 und KC 85/4 und der entsprechenden Anzahl von TV-Geräten ausgerüstetes Kabinett entstehen.Es wurden 6 Arbeitsgemeinschaften durchgeführt. Dabei wurde BASIC gelehrt und an Software- Projekten gearbeitet. Außerdem öffnete das Kabinett auch noch für die Durchführung von Wandertagen, Spezialistentagen usw. Der Andrang war riesig, so dass Wartelisten eingeführt werden mussten. Der Höhepunkt dieser Jahre war der Programmier- und Ideenwettbewerb der „Station“. Mit der Wende 1990 gehörte die „Station“ nicht mehr zur Volksbildung, sondern wurde in der Kreisverwaltung dem Jugendamt angegliedert.

Computerkabinett an der „Station“ von 1990-19971 Technikschule
Mit der Wende mussten wir mit unserem Teil der Technik den Standort Humboldtstraße verlassen. Der Raum an der „Station“in der Dammstraße wurde mit der vorhandenen Technik ausgrüstet und es wurde begonnen neue PC- Technik anzuschaffen, so dass wir nach und nach 10 PCs bei 14 Arbeitsplätzen besaßen. Der Andrang wurde immer größer, nicht nur weil wir als erste Jugendeinrichtung in Lübbenau PCs besaßen, sondern auch, weil das Angebotsspektrum immer breiter gefächert wurde. sommerlagerEs wurden immer wieder neue Projekte initiiert. Höhepunkt der Ausbildung im Jahr wurde das Sommerlager Natur und Technik, das als Weiterführung der DDR-Spezialistenlager entstand, das aber durch die neuen Möglichkeiten wesentlich erweitert werden konnte.

Technikschule 2.0 “Bitte ein Bit” 1997-2001

Der Platz im Computerkabinett wurde durch neue Technik immer enger. Außerdem wurden in den „Stations- Baracken“ Räume frei, weil Mitarbeiter in den Vorruhestand bzw. in Rente gingen. Der Zustand dieser Räume war allerdings nicht gut, denn die Gebäude stammten ja aus dem Jahr 1937. Deshalb keimte das Projekt auf, die Räume besser aufzuteilen, so dass die Bedingungen für die Computer- und Elektronikausbildung an der „Station“ gewaltig verbessert worden. SchuftenÜber ein Jahr lief dann das Projekt Technikschule „Bitte ein Bit“, mit dem etwa 50 Jugendliche und weitere erwachsene Helfer aus drei Räumen ein Schmuckstück eines Computerkabinett machten. Das Projekt lief schon unter Regie des Jugendfördervereins Lübbenau e.V.. Das Konzept für die Technikschule wurde immer weiter ergänzt und verfeinert. 1998 wurden die neuen Räume der neuen Technikschule “Bitte ein Bit”, die aus der alten Baracke in 1300 Arbeitsstunden entstand, eingeweiht. Bis auf Grundsanierung der neuen Gebäudes unser Technikschule clever inside ist  uns keine höher einzustufende freiwillige Arbeitsleistung von Jugendlichen im Stadtgebiet von Lübbenau bekannt.umbau
Leider begann bald darauf (Herbst 1998) die Diskussion um die Übernahme der Einrichtung durch einen freien Träger, die sich über mehr als 2 Jahre hinzog. Es tat uns leid, dass unser Werk einfach so aufgelöst werden sollte. Deshalb machten wir der AWO das Angebot, dass unser Verein die Technikschule in den vorhandenen Räumen weiter betreibt. Es tat sich zunächst gar nichts.BitteeinBit
Im Januar 2002 wurde aber doch eine Vereinbarung zwischen der AWO und dem Jugendförderverein Lübbenau e.V. getroffen.

Technikschule 3.0 “clever inside”

Technikschuleclever insde in den alten Baracken

Da der Name “Bitte ein Bit” leider doch zu sehr an Bierwerbung erinnert als an BITs and BYTEs, wurde 2002 die Technikschule im Rahmen eines internen Wettbewerbes ein neuer Name und ein eigenes Logo eingeführt.

Der Elektronikraum war 2006 von einem Krempelgebirge atemberaubenden Ausmaßes ausgefüllt und die Optik der allgemeinen Einrichtung sowie der Wände gehörten eher ins  vorherige Jahrtausend. Zustände, die nach Veränderung schrien!

Da es sich vor allem mit wenigen Kräften der Reihe nach am besten macht, sah der Schlachtplan zuerst die allgemeine Entrümpelung des Feldes vor. Dies erforderte im Voraus den Ausbau und die Renovierung des Lagerraumes, welcher noch während des Sommerlagers 2006 anfing. Der Lagerausbau war nötig, um endlich auch größere Sachen besser zu verstauen können und eine Umstrukturierung der Elektronikseite zu ermöglichen. Die Elektronikseite wurde stellenweise neu verputzt und die Wände sowie die Holzbalken bekamen einen frischen Anstrich. Es folgte die Wiedereinräumung, welche durch einen Satz neuer Schränke begünstigt wurde. Durch die Strukturmaßnahmen war Platz geworden und es wurden auch eine große Standbohrmaschine, Platinenbelichtungszeug und ein Ätzbecken angeschafft.

elektronikraumNachdem der Elektronikraum wieder Top in Schuss war, brauchte auch die Computerseite Anfang 2007 eine Grundreinigung und -überholung. Bei einer groß angelegten Wochenend-Offensive, die eigentlich nur für einen Tag geplant war, erfolgte die Ausräumung des halben PC-Kabinetts, die Säuberung des Teppichs samt Kabelleisten durch eine intensive Handreinigung und mit schwerem Gerät, sprich Nassstaubsauger. Am nächsten Tag derselbe Tanz mit der anderen Seite. Ferner wurden die Arbeitstische – wenn es der jeweilige Zustand erforderte – mit einer Reihe Bohrschrauben geflickt. Später wurde der Kabinentraum noch mit einem Beamer und einer glatt gebügelten Leinwand aufgerüstet und das “Flying Network” (Ethernet Kabel über die Balken geschmissen) ordentlich verlegt.computerraumirgendwann kam die Eisenbahn AG hinzu

clever inside im neuen Gebäude

Das zukünftige Herrschaftsgebiet des Jugendfördervereins.

Durch Strukturelle Maßnahmen im Stationsgelände wurde die Umsiedlung der Technikschule clever inside in das Gebäude gegenüber nötig. Dabei wurde im Sommerlager 2007 angefangen, den alten Freizeit-Treff zu entkernen und umzubauen. Die Raumaufteilung gestalteten wir nach unseren Wünschen. Dies alles wurde ehrenamtlich in der Freizeit der Jugendlichen und unseren Vereinsmitgliedern gemacht. 2011 wurde das neue Gebäude  mit einer kleinen Feierlichkeit eingeweiht. Mehr über den Umbau und Umzug findet ihr unter Die Entstehung der Räume

2013 entstand  ein kleiner Schuppen, um endlich unser Gartengeräte und -möbel unterstellen zu können. Auch drinnen hat sich einiges getan, es wurden neue Mikroskope und Chemikalien für die Umwelt- AG angeschafft

2015 wurde das Gelände der STATION umgestaltet und wir haben 3 Parkplätze dazugewonnen und können nun endlich auch wieder draußen sitzen. Ein großes Banner weisst unser Gebäude aus und unsere Tür wurde mit Piktogrammen verziehrt. In diesem Jahr ist mit einem 3D Drucker noch ein Stück Zukunft in die Technikschule eingezogen. Unser gesteigertet und unaufhörlicher Kaffeekonsum wird seit diesem Jahr mit einem gespendeten Kaffeevollautomaten gestillt.

Im Jahr 2016 gründet Theo Nopper und Celine Mathewes die neue AG Cosplay, welche realstische Heldenkostüme herstellt.

Und es geht weiter