Sommerlager 2005

„Alle Jahre wieder …“
lautete das Motto zwischen dem 26. Juni und dem 3. Juli. Denn auch diesmal entschieden sich sowohl die Veranstalter des Spreewald- und Schützenfestes, als auch die 22 Teilnehmer des Sommerlagers für die erste Ferienwoche. Weihnachtsstimmung kam bei den hochsommerlichen Temperaturen dennoch nicht auf. Neben den abwechslungsreichen Außenaktivitäten spielten sich die Beschäftigungen dementsprechend in der Unterkunft der AWO, im PC- und im E-Raum der Technikschule sowie im Ex-Lager ab. Letzteres erfuhr umfassende Umgestaltungsmaßnahmen und darf sich nun offiziell Computermuseum nennen.

Programm:
Zum Auftakt vermittelte das DRK einen „Crashkurs“ Erste Hilfe. Dabei bestaunten die Unterwiesenen nicht nur die Ausstattung und Funktionsweise eines Rettungswagens, sondern bekamen das ganze hilfreiche Repertoire für den Ernstfall vermittelt: Stabile Seitenlage, Testliegen auf der Bahre, Mund-zu-Nase-Beatmung mit den Puppen-Zwillingen Susi und Susi, Wundverbände usw. Glücklicherweise musste dieses Wissen nicht bei der Funsport-Olympiade angewendet werden, die mit Minicricket, Sackhüpfen, Eierlauf, Ziel- und Büchsenwerfen auch eher risikofreie Disziplinen abverlangte. Nebenbei rangen die Athleten mit Stromausfall und Abwasserverstopfung.

Die obligatorische Paddelboottour wurde dagegen durch Gegenströmung und Orientierungsprobleme in die Länge gezogen: von 9.00 bis 21.00 Uhr! Neben den typischen Tieren auf der Biberfarm in Burg wartete sie außerdem mit Wildschweinen, Kois und Nutrias auf. Nicht jeder war nach den Strapazen enttäuscht, dass das Wettschleusen wegen Regen abgesagt wurde.

Während des Ausflugs zur „Langen Nacht der Wissenschaften“ in Dresden wurden die Nachtaktiven durch (ver)späte(te) Züge noch zusätzlich zur Schlaf-Abstinenz angeregt. Weniger bei den Hochschuleinrichtungen als bei simplen Heliumballons wurden die Teilnehmer hellhörig bzw. -stimmig.

Projekte:

  • Installation des Computermuseums
  • Präsentation „Einheimische Tiere“
  • Perfektionierung der Lichtschranke
  • Herstellung individueller Mousepads
  • Multimedia-Projekt „Kurzfilm“
  • Sommerlager-Video
  • Sommerlager-Zeitung

Du glaubst, dies sind alle Anekdoten gewesen? In der Sommerlager-Zeitung kannst du noch tiefgründiger die Tagesabläufe und Projekte nachvollziehen. Und den genial zynischen Unterton von Marvin, dem Schreiberling aller Artikel, konnten wir einfach nicht imitieren. Also unbedingt nachlesen!